Behind the lens
-_Debora_Ruppert_-_©_Marika_Lerner.jpg
© Marika Krouzek

ENGLISH

Debora Ruppert works as a freelance photographer with a focus on socially critical portrait photography from around the world. In her artistic work she explores sociopolitical issues such as homelessness, poverty, human trafficking, refugees and forced prostitution. She documents the lives of people on the fringes of society that are confronted with social injustice: homeless people on the streets of Berlin, women in Eastern Europe who are effected by human trafficking and forced prostitution, child slavery in Haiti, racism in the townships of South Africa, sex tourism in the Dominican Republic and single mothers in the slums of Malawi.

Her clients include NGOs such as World Vision and International Justice Mission, as well as magazines, newspapers and publishers. Her freelance photo series have been published online and in SZ Magazine, DW, 3sat, Die Zeit and Der Spiegel, among others.

 

Since 2018 her travelling exhibition “NO ROOM – encounters with homeless people” – can be seen in Berlin’s town halls.

GERMAN

Debora Ruppert arbeitet als freiberufliche Fotografin mit dem Schwerpunkt auf sozialkritischer Porträtfotografie weltweit. In ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich mit gesellschaftspolitischen Themen, wie Obdachlosigkeit, Armut, Menschenhandel, Flucht und Zwangsprostitution auseinander. Sie dokumentiert das Leben von Menschen am Rande der Gesellschaft, die mit sozialer Ungerechtigkeit konfrontiert sind: Obdachlosen auf den Straßen Berlins, Frauen in Osteuropa, die von Menschenhandel und Zwangsprostitution betroffen sind, Kindersklaven in Haiti und alleinerziehenden Müttern in Slums in Malawi.

 

Zu ihren Kunden gehören u.a. NGO´s, wie World Vision und die International Justice Mission, sowie auch Magazine, Zeitungen und Verlage. Einzelne Projekte hat sie in Kooperation mit den Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege, der Diakonie, dem Deutschen Roten Kreuz und dem Paritätischen umgesetzt. Ihre freien Fotostrecken wurden online u.a im SZ Magazin, bei der ZEIT und dem SPIEGEL veröffentlicht.

 

Seit 2018 ist ihre Wanderausstellung: „KEIN RAUM – Begegnungen mit Menschen ohne Obdach“ in den Berliner Rathäusern zu sehen.

Exhibitions

 

2017 - "Kein Raum - Begegnungen mit obdachlosen Menschen" - Galerie Kolaborativ  

2017 - "Du siehst mich" - FreiRaum - Prenzlauer Berg, Berlin 

2016 - "Portraits @LaGeSo - personal stories and encounters" - Ortstermin Moabit, Berlin 

2016 - "Refugees arriving in Berlin" - Transforum Konferenz Hohenschönhausen, Berlin

2014 - "Streets of Berlin" - Transforum Konferenz Hohenschönhausen, Berlin   

2012 - "Life is long enough for..." - Gruppenausstellung Coffee Academy - Mitte, Berlin 

2011 - "Faces" - FreiRaum - Prenzlauer Berg, Berlin 

2010 - "Beauty for Ashes" - Mehr-Generation Haus - Lemgo 

2009 - "Beziehungsweise Leben" - Klaus Abendbrot - Friedrichshain, Berlin 

2009 - "Street Art" - Artland - Freakstock-Festival - Borgentreich 

2009 - "Street Art" - Zeitprojekt - Friedrichshain, Berlin 

2009 - "Beauty for Ashes" - Prima Center Berlin - Wedding, Berlin

Awards

 2012 - Canon Photo Award - „Life is long enough for ...“ - Berlin, Germany 

 2013 - Klaus Stemmler Stiftung - „Trust“ - third prize - Berlin, Germany

Grants

 2017 - Bezirksamt Pankow - Kunst & Kulturförderung Fotoprojekt                           Begegnung mit obdachlosen Menschen in Pankow